Voltigieren - was ist das?

 

"Voltigieren heißt, turnerisch-gymnastische Übungen auf dem Pferd auszuführen. Das Zusammenwirken von Pferd, Longenführer und Voltigierer bildet die Grundvoraussetzung für diese Pferdesportart. Der Longenführer longiert das Pferd auf einer großen Zirkellinie, die Voltigierer führen ihre Übungen im Einklang mit den Bewegungen des Pferdes aus. " Quelle: FN


Auch wenn das Voltigieren eine recht unbekannte Sportart ist, gehört es zu den ältesten Sportarten der Welt. Soldaten der Römer und im Mittelalter sollten so ihre Geschicklichkeit auf dem Pferd verbessern. Das moderne Voltigieren wie man es heute kennt existiert seit den 1950er Jahren.

 

Voltigieren ist eine Mischung aus Akrobatik, Tanz und Turnen auf dem Pferderücken. Zeitweise wurde es nur als günstiger Einstieg in den Pferdesport gesehen, heute allerdings ist es eine selbstständige Sportart mit Europa- und Weltmeisterschaften die sich immer größerer Beliebtheit, auch von Außenstehenden, erfreut. Der Showaspekt des Voltigierens ist nicht zu übersehen und immer bekannter werdender Publikumsmagnet.

 

Das Voltigieren, vom Breiten- und Freizeitsport bis hin zum Spitzen- und Wettkampfsport, verbindet viele soziale und körperliche Aspekte die für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen positiv sind. Einige davon sind:

 

  • Gleichgewicht
  • Umgang mit dem Lebewesen und Partner Pferd
  • Koordination
  •  Kondition ( Kraft und Ausdauer)
  •  Teamfähigkeit, Teilen eines Pferdes mit 10 Gruppenmitgliedern
  • Vertrauen, den anderen Voltigierern, dem Trainer und dem Pferd gegenüber
  • Schnelligkeit
  • Beweglichkeit
  • Ausdruck

 

Neben dem Pflicht- und Kürtraining am Pferd gehört das Trainieren am Übungspferd, dem sogenannten Bock, genauso zum Ablauf einer Voltigierstunde, wie das gemeinsame Pflegen, Versorgen und Putzen des Voltigerpferdes vor und nach der Stunde